Gesunde Ernährung in Großküchen

In vielen Universitätsmensen, Schulkantinen oder im Betriebsrestaurant sieht man noch viel zu häufig das wohl typische Bild von Großküchen: unappetitliche, farblose Speisen, unzufriedene Gäste und von „Bio“ keine Spur. Wer sich privat frisch und gesund ernährt, hat es in diesen Einrichtungen oft schwer, die bewusste Lebensweise fortzuführen. Erst im Sommer 2012 gab es in Deutschland eine große Debatte um das Essen für Schulkinder.  Auch der Blog einer neunjährigen Britin, die täglich das Schulessen fotografierte und veröffentlichte sorgte für Aufsehen. Denn das Fotografierte bot nicht selten Anlass zum Ekel. Eine Begründung, die dieser Tage oft zu hören war: Gutes Essen ist zu teuer für die Betriebsgastronomie oder Kantinenverpflegung.

Aber stimmt das? Muss gutes und frisches Essen gleich erheblich teurer sein? Und wenn es mehr Kosten bedeutet, ist es  uns das nicht wert? Bei dem Catering für Unternehmen oder Schulen gibt es aber auch Unterschiede in Preis, Qualität und Herkunft der Lebensmittel. Wird z.B. auf regionale Produkte gesetzt, sind die Speisen gleichzeitig frisch und fördern die Region. Einen Kostenanstieg muss das nicht unbedingt bedeuten. Vergleichen lohnt sich in der Betriebsgastronomie immer.

Die Einrichtung z.B. eines eigenen Betriebsrestaurant hat neben dem Essen auch weitere Vorteile. Ein gemütlicher Raum zum Abschalten und Genießen der Pause hat einen positiven Effekt auf die Mitarbeiter. Wenn dann auch noch das angebotene Essen appetitlich und gesund ist, können diese gestärkt und motiviert an den Arbeitsplatz zurückkehren. Mit einem Catering für Unternehmen, wie dem von apetito, ist das bewusste Betriebsrestaurant einfach realisierbar. Gut gelaunte und gesunde Mitarbeiter werden es danken.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>