Kennzeichnung von Eiern

Lange Zeit war die Käfighaltung von Hühnern in der öffentlichen Kritik, nun ist sie seit spätestens Anfang 2012 in der gesamten EU verboten und alle Übergangsfristen sind verstrichen. Hühner, die weniger als ein A4-Blatt Platz zur Verfügung haben gehören damit der Vergangenheit an. Doch auf den kleinsten zulässigen Fläschen in den sogenannten ausgestalteten Käfigen haben die Hühner immer noch wenig Platz, 750 cm² sieht das Gesetz vor (Außerdem muss ein Nest und ein Scharrbereich zur Verfügung stehen.

Doch neben der Käfighaltung gibt es auch noch andere Möglichkeiten Hühner zu halten. Zu nennen sind hier die Bodenhaltung, Freilandhaltung und die Tiere aus ökologischer Erzeugung. Entlang dieser Begriffe hat das Huhn einen steigenden Platzanspruch für sich und mehr Freiheiten und eine artgerechtere Haltung. Wenn man im Supermarkt Eier kauft kann man die Art der Haltung in der Regel am Karton ablesen. doch es gibt auch eine weitere Möglichkeit, die sich direkt auf den Eiern befindet, der sogenannte “Erzeugercode”. Dieser zwölfstellige Code gibt Aufschluss über die Haltungsform der Hühner, dem Ursprungsland und dem Betrieb von dem das Ei stammt. Der zwölfstellige Code setzt sich wie folgt zusammen:
Haltungsform-Herkunftsland-Erzeugercode(mit Bundesland, Betrieb und Stallnummer)

Die Haltungsform wird mittels Ziffern von 0 bis 3 dargestellt:
0=ökologische Erzeugung
1=Freilandhaltung
2=Bodenhaltung
3=Käfighaltung

Das Herkunftsland wird abgekürzt dargestellt, Deutschland also zum Beispiel mit “DE”

Anschließend erfolgt der Erzeugercode. In Deutschland zeigt dieser zunächst das Bundesland an:
01=Schleswig-Holstein
02=Hamburg
03=Niedersachsen
04=Bremen
05=Nordrhein-Westfalen
06=Hessen
07=Rheinland-Pfalz
08=Baden-Württemberg
09=Bayern
10=Saarland
11=Berlin
12=Brandenburg
13=Mecklenburg-Vorpommern
14=Sachsen
15=Sachsen-Anhalt
16=Thüringen

Die folgende, einzelne Ziffer gibt Aufschluss über die Region aus der das Ei kommt und die folgenden 3 Ziffern über den genauen Betrieb. Die Letzte Ziffer kennzeichnet den Stall des Betriebes.

So kommt beispielsweise ein Ei mit der Nummer 0-DE-0350101 von einem Betrieb mit ökologischer Landwirtschaft in Deutschland, der in NRW bei Essen liegt und das Ei wurde in Stall Nummer 1 gelegt.
Wer sich die einzelnen Bedeutungen der Zahlen nicht merken kann, muss jetzt nicht panisch werden, es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass der Code auf dem Eierkarton erklärt wird.

Wer also besonders ökologisch einkaufen möchte, kann beim Kauf von Eiern nicht nur darauf achten, dass die Hühner artgerecht gehalten wurden, über den Code auf jedem Ei lässt sich so auch sicherstellen, dass das Ei aus der Region kommt. Damit werden unnötig lange Transportwege und der damit einhergehende CO2 Ausstoß vermieden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>